Hersteller oder Händler?

Erkennen Sie den Unterschied!


Echter Fabrikverkauf oder nur Outlet? Da der Begriff Fabrikverkauf so positiv ist, wird er häufig von anderen Vertriebsformen missbraucht. Aber was steckt wirklich hinter der Outlet-Strategie?

So mancher Anbieter, der angeblich ab Fabrik verkauft, produziert gar nicht selber, sondern bietet oft Restposten, Fehlproduktionen oder überbleibsel aus dem letzten Jahr als so genannte Fabrikware an. Hierbei spricht man von der Outlet-Strategie, aber nicht von echtem Fabrikverkauf.

Unsere Vertriebsform: Echter Fabrikverkauf.
Fabrikverkauf ist eine Vertriebsform, bei der ein Hersteller die eigenen Produkte direkt an den Endkunden verkauft. Das Produkt wechselt nach der Herstellung hier nur einmal den Besitzer, nämlich vom Hersteller zum Kunden.

Dem gegenüber steht der Handelsverkauf, bei dem das fertige Produkt entlang einer Handelskette mehrmals weitergegeben wird. Hier entstehen unnötige Zusatzkosten durch Lagerhaltung, Distribution, Verwaltung und Gewinnaufschläge, die Sie als Endkunde alleine tragen.

Je kürzer die Handelskette, desto niedriger der Endpreis.
Jedes Glied der Handelskette will am Produkt des Herstellers mitverdienen. In der Möbelbranche entstehen dadurch Endpreise, die bis zu 250% des Produktionspreises ausmachen können. Im Fabrikverkauf umgehen Sie als Endkunde den Groß- und Einzelhandel, und verkürzen so die Handelskette. Dadurch können Sie viel Geld sparen.